Die Menschen wurden ehrgeizig und geizig und wollten Wohlstand erhalten.

Tokoloshes, die Macht der Sprache und das Paradies – Kommentar zu 2012 November 1

Website: countdown4us.com
Home | Kommentare | Schöpfung | Erlösungsperiode | Verschiedenes
Home > Kommentare > 2012 > Kommentar zu 2012 November 1

2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |

2012 November 1

Zum Ende dieser Webpage:
Ende

Die großen Fähigkeiten der Menschen: Die Macht, nur durch den Geist zu sprechen, die Macht, Dinge nur durch den Geist zu bewegen, die Macht, in die Zukunft und in die Vergangenheit zu sehen und die Macht, spirituell in verschiedene Welten zu reisen. mehr:

Wir haben schon mehrere Male über Tokoloshes berichtet und das war jedes mal im Zusammenhang mit Gerichtsverfahren, wo diese Wesen erwähnt wurden und wo sich dann sogenannte seriöse Medien selbst die Erlaubnis gaben, darüber zu berichten, weil es ja nun von offizieller Seite kam. Hier nun bringe ich, mal zur Abwechselung, etwas über Tokoloshe was von einem Sangoma kommt, also einem Schamanen, von einem Mann, der, wie er selbst sagt, sich in zwei Welten bewegt, in der afrikanisch-mystischen und der modernen realen, und er berichtet über mystische Kreaturen und auch über Tokoloshe:

 

Kommen wir zur letzten Kreatur, ein Wesen, das sehr bekannt ist in Südafrika, überall in Afrika. Wenn man seinen Namen nennt, lächeln die Leute. Es wird Tokoloshe genannt. Jeder in Afrika weiß, was ein Tokoloshe ist. Einige nennen es Tikoloshe. Es sieht aus wie ein böse dreinschauender Teddy-Bär, sein Kopf sieht aus wie der eines Teddy-Bärs, aber es hat einen dicken, scharfen, knöchernen Kamm auf seinem Kopf. Der Kamm reicht von seiner Stirn bis an den Hinterkopf, und mit diesem Kamm kann er einen Ochsen niederschlagen, wenn er ihn mit seinem Kopf berührt. Diese Kreatur veranlaßt schwarze Menschen an gewissen Orten, ihre Betten auf Ziegelsteine zu stellen, einen Ziegelstein auf den anderen, ungefähr 3 Fuß hoch (90 cm) über dem Boden. Und dies finden Sie überall in Afrika. Diese Tokoloshe spielen gerne mit Kindern und wurden hunderte von Malen mit Schulkindern gesehen, in verschiedenen Teilen Afrikas, sogar in letzter Zeit. Manchmal terrorisiert er Kinder, indem er sie im Schlaf kratzt und lange Kratzer auf dem Rücken des Kindes zurückläßt oder auf den Hüften der Kinder, und diese Kratzer entzünden sich und jucken schrecklich. Vor zwei Jahren terrorisierte so ein Wesen eine ganze Schule in Soweto, nahe bei Johannesburg. Die Schulkinder nannten es Pinky-Pinky. Diese Kreatur kennt man nicht nur in Südafrika und der schwarzen Bevölkerung, sie ist auch unter der polynesischen Bevölkerung von Hawaii und anderen Inseln im Pazifik bekannt. Diese Leute bauen ihre Hütten, ihre Grashäuser auf Stelzen, in der gleichen Höhe wie die Afrikaner ihre Betten heben. Wenn Sie einen Polynesier fragen "Warum bauen Sie Ihre Hütte so?" werden die Polynesier sagen "Wir wollen uns vor den Tiki schützen". Also, es ist doch interessant, daß eine Kreatur genau gleich wie die in Afrika, auch auf den Pazifischen Inseln gesehen wird und der Name, unter dem sie im Pazifik bekannt ist, Tiki, dem afrikanischen Wort Tikiloshe oder Tokoloshe sehr ähnlich ist.

 

Das Wahrnehmen solcher Wesen hat etwas mit veränderten Bewußtseinszuständen zu tun und Menschen wie in Afrika haben noch eher diese Fähigkeit und ich will jetzt noch etwas bringen, was dieser Sangoma auch berichtet hat:

 

Bitte entschuldigen Sie, aber ich muß diese Geschichte mit Ihnen teilen. Es ist eine der seltsamsten Geschichten, die Sie überall in Afrika in geheimen schamanischen Gesellschaften und auch an anderen Orten finden, wo die Reste unseres alten Wissens und der Weisheit noch aufbewahrt werden. Es ist so, daß am Anfang die Erde mit einer dicken Decke aus Dunst und Nebel bedeckt war. Die Menschen konnten eigentlich die Sonne am Himmel nicht sehen, außer als einen kleinen Lichtschimmer. Auch den Mond sahen sie in der Nacht als einen feinen Lichthauch am Himmel, da dieser schwere Dunst über der Erde lag. Und es fiel ein ständiger Nieselregen. Es gab auch keinen Donner.

Auch keine Stürme. Die Erde war dick bedeckt mit großen Wäldern, großen Dschungeln, und die Menschen lebten damals in Frieden auf der Erde. Die Menschen waren glücklich, und es wurde erzählt, daß damals die menschlichen Wesen die Macht der Sprache nicht kannten. Wir machten nur lustige Geräusche wie glückliche Affen, aber wir hatten keine Sprache wie wir sie jetzt haben. Und in diesen Jahrhunderten sprachen die Menschen durch ihren Geist miteinander. Ein Mann konnte seine Frau rufen, in dem er nur an sie dachte, an die Form ihres Gesichtes, den Geruch ihres Körpers und wie sich ihr weibliches Haar anfühlte. Ein Jäger konnte in den Busch gehen und die Tiere rufen, daß sie zu ihm kämen und die Tiere würden unter sich eines aussuchen, das alt und müde war, und dieses Tier würde sich dem Jäger anbieten, daß er es schnell tötet und sein Fleisch mit in seine Höhle nähme. Es gab keine Gewalt gegen die Tiere. Zu dieser Zeit gab es keine Gewalt der Menschen gegenüber der Natur. Man bat die Natur um Nahrung. Man näherte sich einem Baum und dachte an Obst und der Baum erlaubte es, daß einige seiner Früchte zu Boden fielen und man konnte sie aufheben. Doch dann wird erzählt, daß die Chitauli auf die Welt kamen ...

Diese Kreaturen nahmen den Menschen ihre großen Fähigkeiten weg: Die Macht, nur durch den Geist zu sprechen, die Macht, Dinge nur durch den Geist zu bewegen, die Macht, in die Zukunft und in die Vergangenheit zu sehen und die Macht, spirituell in verschiedene Welten zu reisen. All diese großen Fähigkeiten nahmen die Chitauli den Menschen weg und gaben ihnen eine neue Macht, die Macht der Sprache. Aber die Menschen fanden heraus, daß die Macht der Sprache die Menschen entzweite und nicht vereinte, denn die Chitauli erschufen verschiedene Sprachen und verursachten dadurch einen großen Streit unter dem Volk. Und dann taten die Chitauli etwas, was vorher noch nie getan wurde: Sie gaben den Menschen Leute, die über sie regierten und sagten: "Dies sind eure Könige, dies sind eure Führer. Sie haben unser Blut in sich. Sie sind unsere Kinder und man muß diesen Leuten zuhören, denn sie sprechen in unserem Interesse. Wenn ihr das nicht macht, werden wir euch schrecklich bestrafen."

Bevor die Chitauli kamen, bevor die Imbuli-Kreaturen kamen, waren die Menschen spirituell eins. Aber als die Chitauli kamen, wurden die Menschen entzweit und zwar spirituell und auch durch die Sprache. Und den Menschen wurde durch die Chitauli seltsame neue Gefühle gegeben. Die Menschen begannen, sich um ihre Sicherheit zu sorgen und sie begannen Dörfer zu bauen mit starken Holzzäunen rundherum. Die Menschen bestellten das Land. In anderen Worten, sie begannen, Stämme mit entsprechendem Land zu bilden, das Grenzen hatte, die sie gegen jeden möglichen Feind verteidigten. Die Menschen wurden ehrgeizig und geizig und wollten Wohlstand erhalten in Form von Vieh und Muscheln.

 

Hier haben wir eine schöne Beschreibung des Anfangs, des Verlaufes und des Endes einer Erlösungsperiode, unserer Erlösungsperiode.

Diese Beschreibung gibt uns aber auch einen Einblick in den möglichen Beginn der nächsten Erlösungsperiode, in das zukünftige Paradies, wenn die Menschen der Entrückung auf die neue Erde zurückkehren, sie haben diese großen Fähigkeiten: Die Macht, nur durch den Geist zu sprechen, die Macht, Dinge nur durch den Geist zu bewegen, die Macht, in die Zukunft und in die Vergangenheit zu sehen und die Macht, spirituell in verschiedene Welten zu reisen.

Oben war die Rede von Chitaulis und der Sangoma berichtet von ihnen und von Tokoloshes und ein Sangoma bewegt sich oft in einem Bewußtseinszustand, in dem er Einblick in die geistige Welt erhält und somit ist das Vorhandensein solcher mystischer Wesen für ihn normal und er berichtet darüber. Die Chitaulis sind aber einfach die Wesen der Geisterwelt, die zu dem Reich der Finsternis gehören und die uns, gedanklich, beeinflussen oder beeinflussen wollen und wenn wir uns von ihnen beeinflussen lassen dann passieren eben Dinge wie oben beschrieben und wir verlieren Fähigkeiten wie die Macht, nur durch den Geist zu sprechen, die Macht, Dinge nur durch den Geist zu bewegen, die Macht, in die Zukunft und in die Vergangenheit zu sehen und die Macht, spirituell in verschiedene Welten zu reisen, und das Ergebnis ist dann der Niedergang der Menschheit im Laufe einer Erlösungsperiode.

Hier Webpages dieser Website, die sich mit Tokoloshes beschäftigten:
2011 Nov 16 – Tokoloshe,
2012 Okt 23 (2) – Tokoloshes und wie Zombies gemacht werden.
2012 Nov 01 – Tokoloshes, die Macht der Sprache und das Paradies.

 

Zurück zu: 2012 November 1

 

Zum Anfang dieser Webpage:
Anfang

2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |

Home | Kommentare | Schöpfung | Erlösungsperiode | Verschiedenes

Um sich eine Übersicht dieser Website zu verschaffen und um zu den einzelnen Webpages zu gelangen gehen Sie zu:
Site-Map

Die Web-Adresse dieser Webpage ist:
http://www.countdown4us.com/de022012/de022012210.htm