Wissenschaftler und Pfaffen glauben an den Materialismus.

Wissenschaftler und Pfaffen – Kommentar zu 2012 Februar 10

Website: countdown4us.com
Home | Kommentare | Schöpfung | Erlösungsperiode | Verschiedenes
Home > Kommentare > 2012 > Kommentar zu 2012 Februar 10

2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |

2012 Februar 10

Zum Ende dieser Webpage:
Ende

Wissenschaftler und Pfaffen haben gemeinsam, daß beide von ihnen an eine Religion glauben. Die Wissenschaftler an ihre wissenschaftliche Religion und das ist die Religion des Materialismusses und die Pfaffen glauben an ihre religiöse Religion und das ist die Religion der Weltlichkeit und das ist im Grunde auch ein Glauben an die materielle Welt und deshalb auch an den Materialismus. mehr:

Diese Website kritisiert oft Wissenschaftler und Pfaffen und dies kann oft recht amüsant sein wenn man diese Leute und ihre Vorstellungen beobachtet, doch eigentlich ist diese Sache recht ernst, denn diese Leute behaupten, die Wahrheit zu kennen und auch Menschen zur Wahrheit zu führen. Die Pfaffen sind aber noch schlimmer, denn sie behaupten, Menschen zu Gott führen zu können und das ist es genau, was sie nicht tun. Eigentlich tun sie genau das Gegenteil und helfen Menschen, in die andere Richtung zu gehen, nicht in den Himmel, sondern in die Hölle. Und dieses Behaupten, Gott zu kennen und andere zu ihm leiten zu können, ist das, was sich eher negative auswirken wird im Jenseits, denn dann werden sie keine Ausrede haben, denn auf der Erde hatten sie Zugang zur Wahrheit und machten davon keinen Gebrauch, sondern verdrehten sie, damit sie materielle Vorteile daraus gewannen.

Wir haben uns nun mit dem Seth-Material beschäftigt, das Jane Roberts zu uns brachte und das ihr Mann, Rob Butts, aufschrieb, und bei einer Gelegenheit wurde Jane Roberts nicht von Seth benutzt, sonder von einer andere verstorbenen Person und ich will ein Zitat von dieser Kommunikation bringen, denn es gibt uns einen Einblick, was die Pfaffen auf der anderen Seite erwartet.

Die Person, die durch Jane Roberts spricht, war Malba Bronson, die Rob Butts sagte, daß sie 1946 in South Dakota in Alter von 46 gestorben war.

Hier jetzt ein Auszug vom Jahr 1964 von dem, was Robert F. Butts über Malba aufzeichnete:

Malba sagte, daß sie dort, wo sie ist, immer noch eine Frau sei; sie kann sich selbst sehen; sie ist zum Beispiel nicht durchsichtig. Sie kann sich jedoch dematerialisieren. Manchmal sieht sie andere, einschließlich Janes alten Freund, Vater Trainor; er ist immer noch fett.

Malba fand das Elend der Kleriker der verschiedene Glaubensrichtungen, die verstorben waren, sehr lustig. Hier waren sie nun nach ihrem Tode, und zumindest auf ihrer Ebene war es überhaupt nicht so, wie sie es gesagt hatten, daß es sein würde, als sie noch auf Erden lebten. Viele von ihnen waren sehr zornig, andere verwirrt und verletzt und versuchten alles zu erklären.

Seth kommentierte dann Malba und ihre Situation und hier ein Auszug davon, aus dem Jahr 1964:

Die Malba von der mittleren Ebene war eine passende Beschreibung. Die mittlere Ebene ist tatsächlich eine ausgezeichnete Beschreibung dieser Halb-Ebene, die sie jetzt bewohnt. Sie ist eine Warteebene für Persönlichkeiten, in bestimmten Stadien der Entwicklung.

Die mittlere Ebene enthält ein Konglomerat von Bruchstücken . . . die nicht genügend Wissen oder Manipulierbarkeit erlangt haben, jetzt weitere Fortschritte zu machen. Sie mögen in verschiedenen Stadien der Entwicklung sein, doch gewöhnlich haben sie nur einen mittelmäßige Grad der Vollendung erlangt. Sie haben sich nicht ausgezeichnet, auch nicht ‚versagt.‘ Sie arbeiten ihre eigenen Probleme aus. Sie haben sich bis jetzt noch nicht auf die Erreichung der nächste Ebene ihres Aufstiegs festgelegt.

In gewisser Hinsicht können sie von Nutzen sein. Der Wert ihrer Information mag ausgezeichnet sein. Andererseits mag sie weniger vertrauenswürdig sein, weil ihr Vollendungsniveau einfach nicht hoch ist. Wenn sie sich irren, tun sie es durch Unwissenheit.

Diese Beschreibung einer dieser Stufen der ‚Hölle‘ stimmt nun recht gut mit der Beschreibung überein, die uns Robert Monroe gegeben hat (Schöpfung – Teil 3). Seth ist nun ein Ex-Bewohner der Erde, doch Robert Monroe war noch ein Bewohner dieses Planeten, als er diese mittlere Ebene, oder was er als den Hauptring bezeichnet, besuchte. Hier auf Erden war er völlig lebendig und er verließ seinen Körper hier und reiste zu diesem Hauptring und auch zu anderen Ringen und kam dann zurück und trat wieder in seinen Körper ein und schrieb dann später Bücher über seine Erlebnisse. Und solche Bücher wie die Bücher von Robert Monroe und die Bücher über das Seth-Material werden natürlich von den Wissenschaftlern und den Pfaffen nicht gelesen und solche Bücher werden von ihnen auch mißbilligt und sie warnen Menschen vor ihnen, sie nicht zu lesen und das ist der Grund, weil sie und die Leute, die auf sie hören, unwissend bleiben – und in der Hölle landen. Die Materialisten glauben natürlich nicht an die Hölle und dieser Glauben an den sie glauben hat den Zweck, sie davor zu bewahren, in die Hölle zu gehen, doch ein Glaube, daß es etwas nicht gibt, verursacht nicht, daß eine existierende Sache nun verschwindet.

Jetzt folgt eine Aussage von Jane Roberts:

Nur der blindeste Egoismus, scheint mir, könnte es wagen, die Wirklichkeit vermittels seiner eigenen Kategorien zu definieren oder seine eigene Beschränktheit und Erfahrung auf den Rest der Schöpfung zu projizieren.

Ich bringe nun eine Aussage von Seth aus einer der frühesten Sitzungen. Sie stammt aus dem Jahr 1963 und sie beschreibt mit recht einfachen Worten, daß wir andere Welten oder Universe nicht sehen und Leben auf anderen Himmelskörpern nicht sehen mögen und mögen vielleicht sogar Leben auf diesem Planeten Erde nicht sehen, das nicht zu unserer Ebene gehört:

Viele bewohnbare Orte mögen für euch unbewohnbar erscheinen. Eure Sinne können nur eure eigene Art des Lebens sehen.

Hier eine andere Aussage von Seth, doch aus dem Jahr 1965:

Warum findet ihr die Wendung solidifiertes Gefühl seltsam? Ihr beide versteht bereits, daß eure Ebene sich aus solidifizierten Gedanken zusammensetzt. Wenn die Wissenschaftler erst einmal mit all ihrem Unsinn fertig sein werden, werden auch sie entdecken, daß dies der Fall ist, doch wehe jedem von ihnen, der es wagt, jetzt solch ein Konzept auszuströmen.

Dies scheint also eine schöne Beschreibung von dem zu sein, worin sich die Wissenschaft jetzt befindet, besonders die Physik. Der Eintrag 2012 Jan 17 – Die Probleme der Physiker legt nahe, daß die Physik einen Wendepunkt erreicht hat und in dem Eintrag 2011 Dez 24 – Prof Higgs Vorschlag ist die Rede davon, daß die Physik seit 30 Jahren im Schatten der Biologie gewesen ist. Die gegenwärtigen Themen die in der Physik diskutiert werden sind solche wie der LHC und der Higgs-Boson und Teilchen und Neutrinos und Geschwindigkeiten, die schneller als das Licht sind. Und dann gibt es da einen ununterbrochenen Zufluß von Nachrichtenmeldungen über neue Entdeckungen im Weltenraum. Jetzt bringe ich etwas von Seth aus dem Jahr 1964, also Information die ein halbes Jahrhundert alt ist, die recht gut die Situation beschreiben mag, in der wir uns jetzt befinden.

So jetzt folgen hier vier Zitate von Seth:

 

Eure Wissenschaftler zählen ihre Elemente. Während sie auf der falschen Spur sind, werden sie immer mehr Elemente entdecken. Das bedeutet, sie werden mehr erschaffen und mehr entdecken bis sie so weit sind ihren Verstand zu verlieren. Denn was passieren wird ist, daß sie immer Tarnungen der wirklichen Sache erschaffen. Und während sie Instrumente erschaffen um sich mit immer kleineren Teilchen zu befassen, werden sie tatsächlich immer kleinere Teilchen sehen, scheinbar ohne Ende.

Sowie ihre Instrumente weiter in das Universum reichen, werden sie „sehen,“ und ich schlage vor, daß du das Wort sehen in Anführungsstriche setzt, werden sie immer weiter „sehen,“ doch sie werden automatisch unbewußt das, was sie scheinbar sehen, in Tarn-Muster umwandeln, mit denen sie vertraut sind.

Sie werden sein und sind Gefangene ihrer eigenen Werkzeuge. Mehr Galaxien werden anscheinend entdeckt, mehr mysteriöse Radio-Sterne werden wahrgenommen, bis die Wissenschaftler merken, daß da etwas ganz entschieden verkehrt ist. Instrumente, die entworfen werden, die Schwingungen zu messen, mit denen die Wissenschaftler vertraut sind, werden entworfen und wieder entworfen werden. Alle mögliche scheinbar unmögliche Phänomene werden schließlich mit diesen Instrumenten entdeckt werden. Die Instrumente werden entworfen sein gewisse Tarnungen einzufangen und da sie meisterhaft ausgedacht sind, werden sie ihre Funktion erfüllen.

Ich möchte mich nicht zu sehr engagieren. Jedoch werden die Instrumente durch gewisse Mittel selbst Daten umwandeln von Ausdrücken, die ihr nicht verstehen könnt, zu Ausdrücken, die ihr verstehen könnt. Wissenschaftler tun dies dauernd. Was dies jedoch mit sich bringt ist ein Verwässern der Daten, eine Vereinfachung, die die Gestalt von allem verzerrt, das Ursprüngliche ist kaum erkennbar wenn ihr damit fertig seit. Ihr zerstört die Bedeutung in der Übersetzung.

Die Instrumente selbst tun diese Umwandlung, wandeln sagen wir die Idee von Zeit oder Licht in Schall-Muster, Radiowellen und dergleichen um. Ihr verliert zu viel in diesem Prozeß. Was ihr erhaltet ist so verzerrt, daß ihr überhaupt nicht das Ursprüngliche wahrnehmt. Ich werde dies viel mehr vertiefen, da auf einer technischen Ebene viel mehr zu sagen ist. Wenn ihr aber ein Phänomen im Sinne eines anderen entziffert, verliert ihr immer egal was für einen Schimmer von Verständnis aus den Augen, der euch erreicht haben mag.

Es ist nicht eine Sache mehr neue Instrumente zu erfinden. Es geht darum, die unsichtbaren Instrumente die ihr habt zu gebrauchen. Diese Instrumente kann man kennen und sogar untersuchen durch ihre Auswirkungen; und ein Schwätzer wie ich durch den vorüberziehenden Sturm meiner Monologe.

 

Wissenschaftler merken, daß die Atmosphäre der Erde eine Verzerrung ist, oder eine verzerrende Auswirkung auf ihre Instrument hat. Was sie nicht verstehen ist, daß ihre Instrumente selbst zwangsläufig verzerrend sind. Dies kann nicht zu stark betont werden. Jedes materielle physische Instrument wird eingebaute verzerrende Auswirkungen haben. Das eine Instrument, das wichtiger als jedes andere ist und das euch, das ist die Menschheit, alle eure Durchbrüche und Fortschritte gegeben hat, ist das Gehirn. Oder vielmehr der Verstand, der das Gehirn enthält, und der der Treffpunkt der inneren und der äußeren Sinne ist.

Einstein benutzte den erstaunlichen Aspekt seines Verstandes. Teile des Verstandes sind fast völlig unverzerrt. Der Verstand verteilt sich auf den gesamten physischen Körper. Der Verstand baut über sich die physische Tarnung auf, die auf eurer physischen Ebene zur Existenz benötigt wird. Der Verstand erhält Daten von den inneren Sinnen und bildet die benötigte Tarnung. Der Verstand managt unbewußt oder unselbstbewußt die Grundgesetze gemäß dem Tarn-Effekt, der zum Überleben auf eurer Ebene unerläßlich ist. Der Verstand ist das Werkzeug, das benutzt werden muß.

Das Gehirn managt ausschließlich Tarn-Muster, wandelt Vitalität in physische Umwelt-Tarn-Muster um. Der Verstand managt Grundprinzipien, die allen Ebenen eigen sind. Das Gehirn ist selbst Teil des Tarn-Musters, und kann von physischen Instrumenten interpretiert und erforscht werden. Der Verstand kann von physischen Instrumenten nicht erforscht werden. Er kann noch nicht einmal von physischen Instrumenten gefunden werden. Der Verstand ist das Verbindende. Es ist hier, daß die Geheimnisse des Universums entdeckt werden, und und der Verstand selbst ist das Werkzeug der Entdeckung.

Das Gehirn gehört zu eurer Ebene. Ihr könnt sagen, daß das Gehirn der Verstand in Tarnung ist. Vorstellungskraft gehört zum Verstand. Sie kann und wird vom Gehirn für Zwecke des Überlebens benutzt, und kann manchmal von physischen Instrumenten erforscht werden. Das bedeutet physische Instrumente können gemacht werden, um die Vorstellungskraft bei Gelegenheit zu bewegen. Doch Vorstellungskraft ist eine Eigenschaft des Verstandes, nicht des Gehirns, und kein physisches Werkzeug kann die Vorstellungskraft dazu zwingen ein ursprüngliches Konzept oder Idee zu haben.

Physische Werkzeuge mögen dazu benutzt werden, die Vorstellungskraft dazu zu zwingen, sie im Sinne der persönlichen Erinnerungen ihres Eigentümers voranzutreiben, doch sie kann nicht dazu gezwungen werden, auf den Linien konzeptueller Gedanken vorangetrieben zu werden, denn die Vorstellungskraft ist in Wirklichkeit eine Verbindungsfaser zwischen dem physischen Individuum und dem nicht-physischen Wesen.

Geistige Ensyme haben einen chemischen Effekt oder Reaktion auf eurer Ebene. Das bedeutet, sie können beobachtet werden auf eurer Ebene durch ihre chemische Wirkung darin. Doch die Wirkung selbst ist eine Tarnung. Auf anderen Ebenen mag der verzerrende Effekt überhaupt nicht chemisch sein. Ich habe eher von eurer Ebene gesprochen als von eurem Planeten, denn die Erde ist einer der Planeten, die viele Ebenen enthalten.

 

Das Unterbewußtsein ist eine Eigenschaft des Verstandes, und ist zu einem starken Grade unabhängig von Tarnung.

 

Der Verstand enthält das Gehirn. Material das vom sogenannten Unterbewußtsein kommt, kommt von dem Teil des Verstandes, der keine Begrenzung kennt, weder der Zeit noch des Raumes, und in einem tieferen Sinne gewissermaßen keine Begrenzung der Art oder Ebenen kennt. Die einfache Tatsache ist, daß ihr diesen Teil des Verstandes als ein Werkzeug benutzt. Das Gehirn zu üben übt auch den Verstand, doch der Verstand hat Fähigkeiten, über die das Gehirn nicht informiert ist.

Dies soll sicherlich nicht bedeuten, daß das Gehirn nutzlos ist, keineswegs. Auf eurer Ebene ist das Gehirn äußerst wichtig, und zu eurer Information, viele Tiere haben einen hoch entwickelten Verstand obwohl ihr Gehirn klein sein mag.

 

Dies waren also die vier Zitate von Seth. Und nun zur Abwechselung etwas ganz kurzes: Das Bewußtsein kann nicht  n i c h t  s e i n.

Jetzt folgt eine Aussage von Seth aus dem Jahr 1970:

Man könnte sagen, daß dreidimensionale Gegenstände auf ähnliche Weise erzeugt werden wie Bilder, die ihr auf dem Fernsehschirm seht, mit einem großen Unterschied, allerdings. Und wenn ihr nicht auf jene besondere Frequenz eingestellt seid, dann seht ihr die physischen Gegenstände überhaupt nicht.

Jeder von euch wirkt unbewußt wie ein Transformator, der automatisch hochentwickelte, elektromagnetische Einheiten in physische Gegenstände umwandelt. Ihr lebt inmitten eines „Materienkonzentratssystems“, gewissermaßen umgeben von schwächeren Zonen, in denen sich, was ihr „Pseudomaterie“ nennen würdet, behauptet. Jeder Gedanke und jedes Gefühl existieren spontan als eine einfache oder komplexe elektromagnetische Einheit – die übrigens von euren Naturwissenschaftlern noch nicht festgestellt wurde.

Daß nun Gedanken Dinge sind, ist eine recht alte Information, doch für Wissenschaftler existiert dies einfach nicht. Und da für sie das Gehirn und der Verstand mehr oder weniger das Gleiche sind, werden sie natürlich Probleme haben, viel darüber herauszufinden, denn sie meinen, der Verstand existiere nicht als eine Sache unabhängig vom Gehirn. Da gibt es sogar Bücher in Bibliotheken, die farbige Bilder von verschiedenen Gedanken zeigen, wie Gedanken aussehen im geistigen Reich.

Und jetzt zwei Zitate von Seth über Wissenschaftsgläubigkeit und Fortschrittsgläubigkeit:

„Ganz bestimmt muß die Menschheit seit dem Mittelalter Fortschritte gemacht haben“, obgleich sie insgeheim fürchten, daß dies doch nicht der Fall sein könnte; oder ihr beruft euch auf den technischen Fortschritt und sagt: „Wenigstens in dieser Hinsicht haben wir es weit gebracht.“
Ihr lächelt vielleicht bei der Vorstellung, ein römischer Senator könnte, beispielsweise, die Menge durch ein Mikrophone anreden und seine Kinder könnten seinen Auftritt über das Fernsehen beobachten. Aber dies alles ist irreführend. Es gibt keinen Fortschritt in eurem Sinne, ebensowenig wie es Zeit in eurem Sinne gibt.
In jedem Schauspiel, individuell und en masse, gibt es bestimmte Problemstellungen. Fortschritt kann danach bemessen werden, inwieweit jene Probleme gelöst oder nicht gelöst worden sind.

Fortschritt hat nämlich nichts mit Zeit zu tun, sondern mit psychischer und geistiger Zielrichtung.

Hier ein weiteres von Seth aus dem Jahr 1970:

Diese Projektionen werden also tatsächlich dauernd ausgesandt. Höherentwickelte wissenschaftliche Instrumente, als ihr sie gegenwärtig besitzt, würden nicht nur die Existenz dieser Formen anzeigen, sondern auch die Schwingungen in den verschiedenen Intensitätswellen messen können, die jene physischen Objekte umgeben, die für euch sichtbar sind.

In dem nächsten Zitat erwähnt Seth den unterschied zwischen dem wahren Christentum und dem organisierten Christentum:

Ein Glaube an das Gute ohne einen Glauben an das Böse mag euch schlechthin als unrealistisch erscheinen. Ein solcher Glaube ist jedoch die beste Rückversicherung für euer physisches Leben und für die Zeit danach.
Es mag euren Instinkt beleidigen, die Erfahrungen eurer physischen Sinne mag aufbegehren und dies eine Lüge nennen, und doch ist ein Glaube an das Gute ohne einen Glauben an das Böse in Wirklichkeit hochrealistisch, weil es zu Lebzeiten eure Gesundheit verbessert, euch psychologisch von neurotischen Problemen befreit und euch ein Gefühl der Leichtigkeit und Spontaneität schenkt, das die Entfaltung eurer Fähigkeiten begünstigt. Nach dem Tode bietet er Schutz gegen den Glauben an Dämonen, die Hölle und gewaltsame Strafe. Er bereitet euch auf die Einsichten in das wahre Wesen der Realität vor. Ich weiß, daß diese Auffassung euren Geist fast beleidigt und daß eure Sinne sie Lügen zu strafen scheinen, doch ihr sollt allmählich erkannt haben, daß eure Sinne euch manches sagen, was nicht der Wahrheit entspricht; ich aber sage auch, daß eure physischen Sinne eine Realität wahrnehmen, die das Produkt eurer Überzeugungen ist.
Wenn ihr an das Böse glaubt, dann nehmt ihr es natürlich auch wahr. Eure Welt hat das Experiment noch nicht gewagt, das euch erlösen würde. Das Christentum war nur eine verzerrte Form dieser Grundwahrheit – d.h. das organisierte Christentum, das ihr kennt. Ich spreche hier nicht von den ursprünglichen Lehren. Die haben kaum eine Chance gehabt, und es wird noch später in diesem Buch von ihnen die Rede sein.

Wenn wir hier auf dieser Website von Religion reden, dann reden wir meistens von der christlichen Religion und recht selten von anderen Religionen, doch nun will ich einen Kommentar bringen, den Seth zum Buddhismus macht:

Das gleiche gilt für jede eurer großen Religionen, obgleich ich schon früher einmal gesagt habe, daß im allgemeinen die Buddhisten einer Beschreibung der Natur der Realität näher kommen. Sie haben jedoch die ewige Gültigkeit der Seele im Sinne ihrer exquisiten Unverwundbarkeit nicht begriffen, noch sind sie in der Lage gewesen, ein Gefühl für deren Einmaligkeit zu entwickeln. Doch Buddha hat gleich Christus das, was er fast begriffen hatte, mit den Kategorien eurer eigenen Realität gedeutet. Nicht nur mit denen eurer eigenen physischen Realität, sonder auch mit denen eurer wahrscheinlichen physischen Realität.
Die Methoden, die geheimen Methoden, die hinter allen Religionen stehen, waren dazu bestimmt, dem Menschen den Weg in von Symbolen und Mythen unabhängige Verständnisbereiche zu weisen in tiefere Erkenntnisse hinein, die ihn sowohl in die ihm bekannte physische Welt hinein- als auch wieder aus ihr hinausführen konnte. Es gibt noch viele unentdeckte Manuskripte in alten Klöstern, besonders in Spanien, die über im Untergrund arbeitende Gruppen innerhalb religiöser Orden berichten, die diese Geheimnisse am Leben erhielten, während andere Mönche alte, lateinische Manuskripte kopierten.
Es gibt gewisse Stämme in Afrika und Australien, die niemals schreiben lernten, aber gleichfalls von diesen Geheimnissen wußten, und Leute, die sich „Sprecher“ nannten, die sie auswendig lernten und nach Norden verbreiteten, sogar bis in nördliche Teile Europas, noch vor Christi Zeiten.

Seth sagt, Buddhisten kommen einer Beschreibung der Natur der Realität näher und dies erinnert mich an das, was Jesus über die Hindus sagt oder eher über Sanskrit in 2010 Okt 04 – Die antike Sprache Sanskrit und Jakob Lorber.

Nun zurück zu was Seth über die Natur der Realität sagt:

Ihr übt euch so lange im Gebrauch eurer Augen, bis die äußeren Bilder sich mit den inneren Mustern decken. Dieses ist von größter Bedeutung und wird von euren Wissenschaftlern nicht richtig gesehen.

Voriges Jahr wurde viel über den LHC und das Higgs-Boson und über Neutrinos geredet, die schneller als die Lichtgeschwindigkeit reisen und ich bringe nun etwas von Seth, das vom 14. April 1971 kommt, das sich auf all dies bezieht und ich bringe nicht nur was Seth zu sagen hat, sondern auch die Bemerkungen dazwischen:

 

Guten Abend.

(„Guten Abend, Seth.“)

Vielleicht fangen wir gleich mit der ersten Frage an, über die ihr gesprochen habt.

(M.H.s Frage ging von einer Theorie aus, von der ich zufällig auch gehört hatte: Eine Gruppe von Naturwissenschaftlern hat die Existenz einer Gattung von subatomaren Teilchen, “Tachyonen” oder “Metateilchen” genannt, postuliert, die sich schneller als mit Lichtgeschwindigkeit fortbewegen sollen.

Der Relativitätstheorie zufolge kann kein Teilchen bis zur Lichtgeschwindigkeit beschleunigt werden, weil seine Masse bei der Annäherung an die Lichtgeschwindigkeit unendlich groß werden würde; dieses Hindernis wird jedoch mit der Behauptung umgangen, die fraglichen Teilchen besäßen eine imaginäre Eigenmasse – keine Ruhemasse -, deren Geschwindigkeit niemals geringer als die Lichtgeschwindigkeit sei. M.H. fragte nun: „Sind diese sich schneller als Licht fortbewegenden Teilchen identisch mit den elektromagnetischen Energien oder EE-Einheiten, über die Seth im Anhang von „The Seth Material“ spricht, oder diesen verwandt?“)

Ich habe euch vor einiger Zeit mitgeteilt, daß die Materie oder Form viele Abstufungen hat, die ihr nicht wahrnehmt. Viele dieser Teilchen, aus denen solche Strukturen zusammengefügt sind, bewegen sich euren Begriffen nach schneller als mit der Geschwindigkeit eures Lichtes.

Eurer Licht stellt jedoch seinerseits nur einen Teil eines Spektrums dar, das noch größer ist als das euch bekannte; und wenn eure Wissenschaftler die Eigenschaften des Lichtes studieren, dann können sie dieses nur in der Form untersuchen, wie es in eurer dreidimensionalen System einfällt. Das gleiche gilt natürlich auch für die Erforschung der Struktur der Materie oder Form.

Es gibt tatsächlich Universen, die aus solchen Teilchen zusammengesetzt sind, die sich schneller als Licht fortbewegen. Von einigen dieser Universen würdet ihr sagen, daß sie sich mit eurem eigenen Universum räumlich überlagern. Normalerweise würdet ihr solche Teilchen einfach nicht als Masse wahrnehmen. Wird die Geschwindigkeit dieser Teilchen jedoch genügend verringert, so werden sie von euch als Materie erfahren.

Manche dieser Teilchen verändern ihre Geschwindigkeit in drastischer Weise und zeigen sich gelegentlich auch in eurer langsameren Geschwindigkeitsnorm. Dies geschieht gewöhnlich in zyklischer Form. Das wirbelnde Zentrum einiger dieser Teilchen hat eine viel größere Geschwindigkeit als ihre Peripherie. EE-Einheiten gehen spontan aus der elektromagnetischen Realität hervor, die jedes Bewußtsein aussendet, ähnlich wie der Atem dem physischen Körper entströmt.

EE-Einheiten sind also Emanationen des Bewußtseins. Die Charakteristika dieser Einheiten werden von der Intensität der Gedanken oder Gefühle bestimmt. Ist ein bestimmter Intensitätsgrad erreicht, dann werden sie der physischen Verwirklichung zugetrieben. Ob sie nun in eurem Sinne Gestalt annehmen oder nicht, jedenfalls treten sie als materielle Kleinstteilchen, als, sagen wir, latente Materie oder Pseudomaterie in Erscheinung.

Einige von ihnen fallen in die Schneller-als-Licht-Kategorie und verfügen in diesem Rahmen über eine bemerkenswerte Vitalität. Diese sich schneller als Licht fortbewegenden Teilchen existieren dann natürlich in ihrer eigenen Gestalt. Es gibt ein breites Spektrum verschiedenster solcher Einheiten, die sich sämtlich außer Reichweite eurer Wahrnehmung befinden. Sie alle miteinander in einen Topf zu werfen, wäre jedoch irreführend, denn in alledem ist ein wunderbares Ordnungsprinzip wirksam.

Ihr steht der Existenz einiger dieser Einheiten nicht vollkommen blind gegenüber, obgleich ihr sie nicht als Masse empfindet. Manche von ihnen werden von euch als traumhafte Geschehen, als sogenannte Halluzinationen, gedeutet; und gelegentlich werden bestimmte Arten dieser Einheiten von euch als eine zeitlich ablaufende Bewegung verstanden.

Alle bringen sie gewisse “atmosphärische Bedingungen” hervor oder werfen Reflexe, welche die physischen Vorgänge, wie ihr sie kennt, umfärben. Manche eurer eigenen Gefühle stoßen in die Realität solcher Systeme vor und verdichten sich dort zu Masse und Form. Bei der Erschaffung und Aufrechterhaltung eurer normalen Realität stellt ihr euer tagesorientiertes Wachbewußtsein so ein, daß es sich innerhalb der Bereiche, wo es gebraucht wird, betätigen kann. Ideen und Gefühle, die ihr physisch verwirklichen wollt, tragen Mechanismen in sich, die sie den richtigen Ort innerhalb des elektromagnetischen Feldes, das physische Entwicklung ermöglicht, finden lassen.

(Pause.) Euer Bewußtsein ist jedoch darauf eingerichtet, auch in anderen Regionen Realitäten zu schaffen. In gewissen Träumen und außerkörperlichen Erfahrungen bewegt es sich schneller als mit Lichtgeschwindigkeit fort, und unter solchen Umständen seid ihr imstande, einige dieser anderen Formen von „Masse oder Materie“ wahrzunehmen.

Die EE-Einheiten sind ganz einfach im Entstehen begriffene Realitätsformen: automatisch ausgeworfene Samen, die auf verschiedene Umweltbedingungen eingestellt sind. Manche von ihnen treten im physischen System in Erscheinung, während andere wiederum dessen Voraussetzungen gar nicht entsprechen. Nun gibt es einige „eingegrenzte“ Realitätssysteme, deren Mitte von Teilchen gebildet wird, die schneller als Licht sind. Diese verlangsamen sich rhythmisch über große Entfernungen gegen die Peripherie hin, bis die langsameren äußeren Teilchen die Masse im Zentrum gewissermaßen einschließen, obgleich sie sich viel schneller – wenn auch auf engem Raum – bewegt.

Wie ihr vielleicht jetzt verstehen könnt, bestimmt das Verhalten solcher Einheiten die für jedes gegebene System typische Tarnungsstruktur, während durch ihre periphere Aktivität innere Identitäten und äußere Begrenzungen wirkungsvoll festgelegt werden. Allgemein gesprochen und mit einfachen Worten gesagt, sind diese alles Varianten der Materie, wie ihr sie euch denkt. Die gleiche Vielfalt findet sich in der negativen Materie oder Antimaterie, die ihr ohnehin nicht wahrnehmen könnt, und in den Aktivitätsabstufungen innerhalb dieser Systeme.

Im Grunde genommen ist jedoch keines dieser Systeme geschlossen. Die Energie fließt ungehindert vom einen ins andere oder durchdringt vielmehr jedes einzelne von ihnen. Es ist lediglich die Tarnungsstruktur, die den Eindruck erweckt, als handele es sich um geschlossene Systeme, und das Trägheitsgesetz ist nicht relevant. Es scheint nur innerhalb eures eigenen Systems und wegen eures beschränkten Gesichtskreises Realität zu besitzen.

Nun ist die Dauerhaftigkeit und relative Stabilität solcher „Materie“ in den anderen Systemen außerordentlich variabel, wobei die Stärke aller solcher Manifestationen von der Gefühlsintensität bestimmt wird. Aus den unsichtbaren EE-Einheiten baut sich eure physische Materie auf. Sie sind die wesentlichen und grundlegenden Einheiten, aus denen jedes physische Teilchen hervorgeht, das existiert.

Sie sind physisch nicht wahrnehmbar. Ihr seht nur die Resultate. Da das Bewußtsein schneller reisen kann als Licht, kann es, wenn es nicht von den langsameren Teilchen des Körpers eingeschlossen ist, sich mancher dieser anderen Realitäten bewußtwerden. Ohne Schulung wird es jedoch das, was es sieht, nicht zu deuten wissen. Das physische Hirn ist der Mechanismus, mit dessen Hilfe Gedanken und Gefühle automatisch in EE-Einheiten umgewandelt werden, die den angemessenen Umfang und die richtig dosierte Intensität besitzen, um für den physischen Organismus nutzbar zu sein.

Jetzt könnt ihr Pause machen.

(21.56 Uhr. Janes Vortrag hatte zwischen langsameren und schnelleren Tempi geschwankt, doch ihre Trance war tief gewesen. Als ich ihr sagte, das Material habe die Frage vortrefflich beantwortet, erwiderte sie: „Ich weiß nur, daß ich weit weg war . . . „

Eine Anmerkung, die Schneller-als-Licht-Wirkungen betreffend: An dem auf diese Sitzung folgenden Sonntag berichtete eine führende New Yorker Zeitung, Astronomen hätten beobachtet, wie zwei Bestandteile eines Quasars mit einer Geschwindigkeit, die anscheinend das Zehnfache der Lichtgeschwindigkeit betrug, auseinandergeflogen seien. Dies ist eine erstaunliche Entdeckung, die nach physikalischen Gesetzen unmöglich ist.

Quasare – quasi-stellare Radioquellen – sind Sternsysteme, die außer Licht auch außerordentlich intensive Radiostrahlung aussenden. Die meisten Naturwissenschaftler glauben, daß sie am Rande des unserer Beobachtung zugänglichen Universums existieren. In diesem Fall wären sie so weit von uns entfernt, daß ihre Energie Billionen von Jahren gebraucht hat, um zu uns zu gelangen. Fortsetzung um 22.20 Uhr.)

Diese EE-Einheiten sind also die physischen Bausteine der Materie.

 

Dies war also dieses recht lange Zitat aus der Sitzung vom 14. April 1971.

Nun wollen wir zurückkehren zu Wissenschaftlern und Pfaffen. Wissenschaftler und Pfaffen sind weltliche Leute. Und so lange wie sie weltliche Menschen bleiben, werden sie die Realität nicht wirklich verstehen. Wissenschaftler und Pfaffen mögen sich nun dessen gewahr werden und versuchen, aus ihrer Fleischlichkeit herauszukommen und geistige Menschen zu werden oder versuchen, geistigen Dingen näher zu kommen und anzufangen, wirklich geistige Menschen zu werden. Ein Wissenschaftler mag hierin Erfolg haben und da gibt es wahrscheinlich Wissenschaftler, die geistig geworden sind, doch ein Pfaffe kann niemals eine geistige Person werden. Er mag auch versuchen, in geistige Dinge einzudringen, doch er wird niemals erfolgreich sein. Dies nun hört sich nicht richtig an. Warum sollte ein Pfaffe nicht seine Fleischlichkeit hinter sich lassen können und geistig lebendig werden? Der Grund ist, daß die Definition der Fleischlichkeit auf der Tatsache beruht, daß er ein Pfaffe ist. Ein Pfaffe kann nur dann geistig erleuchtet werden, wenn er aufgehört hat, ein Pfaffe zu sein. Und das bedeutet, er muß diese Zugehörigkeit zum organisierten Christentum aufgeben. Und dies wiederum zeigt, daß es fast unmöglich für ihn ist, es zu tun, denn er würde alle gegenwärtigen Mittel verlieren, seinen Lebensunterhalt zu verdienen, und das bedeutet selbstverständlich, materielle Mittel. Die einzige Definition eines fleischlichen Christen ist die in 1 Korinther 3,1-4. Und diese Definition beschreibt Leute, die zu Konfessionen gehören, die zum organisierten Christentum gehören. Sie sind Teile von menschgemachten Organisationen und gehören zu diesen menschgemachten Organisationen und somit gehören sie zu Männern anstatt zu Christus. Menschen die zu Männern gehören, können nicht zu Christus gehören, eine weitere geistige Definition oder Regel, denn sie können nicht zwei Herren haben, denn niemand kann zwei Herren dienen: entweder er wird den einen hassen und den anderen lieben, oder er wird an dem einen hängen und den anderen verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon.

Mit diesem Beitrag haben wir nun sechs Einträge die sich mit dem Seth-Material beschäftigen:
2012 Jan 25 (3) – Das Grunduniversum
2012 Jan 29 – Bewußtseinseinheiten
2012 Jan 31 – Wie Wissenschaftler arbeiten sollten
2012 Feb 02 – Die Natur und Konstruktion der Materie
2012 Feb 06 – Evolution
2012 Feb 10 – Wissenschaftler und Pfaffen.

Wir haben Robert F. Butts hier einige male erwähnt und ich werde nun ein paar Kommentare von ihm über Wissenschaftler bringen.

Hier Rob Butts:

Trotzdem, als ich diesen Anhang bearbeitete, wunderte ich mich immer wieder, warum ich so viel Zeit darin investierte. Die Antwort erwies sich als einfach als ich es erst einmal verstand, dann zum Schluß war ich schockiert, zu entdecken, wie wenig wirkliches Beweismaterial es gibt, die Idee der Evolution zu untermauern, und fasziniert bei den Grenzen des wissenschaftlichen Denkens.

Es verging aber einige Zeit bevor ich mir bewußt wurde, daß unser herrschendes intellektuelles Establishment Vorstellungen über Evolution vorantreibt, die in wissenschaftlicher Hinsicht nicht bewiesen waren – dann diese „Tatsachen“ nachfolgenden Generationen lehrt. Schließlich hatte ich es geschafft, daß ich die Komik der ganzen Situation begriff: Wie es einige sehr klar bemerkt haben, in den biologischen und den Erd-Wissenschaften besonders, herrscht oft Argumentation im Kreise vor: Die Theorie der Evolution wird benutzt, um die Theorie der Evolution zu beweisen.

Was sollte unsere Reaktion auf all dies sein, wenn wir es mit Wissenschaftlern und Pfaffen zu tun haben? Wir beschäftigen uns mit Komikern, mit gefährlichen Komikern.

 

Zurück zu: 2012 Februar 10

 

Zum Anfang dieser Webpage:
Anfang

2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 |

Home | Kommentare | Schöpfung | Erlösungsperiode | Verschiedenes

Um sich eine Übersicht dieser Website zu verschaffen und um zu den einzelnen Webpages zu gelangen gehen Sie zu:
Site-Map

Die Web-Adresse dieser Webpage ist:
http://www.countdown4us.com/de022012/de022012018.htm